End of an era
Phóenix semper pérvivet

Anderlecht verliert in der Nachspielzeit

SONNTAG, 6 NOVEMBER 2011, 23:23 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

Der Rekordmeister verlor in der ersten Halbzeit Milan Jovanovic durch eine unberechtigte rote Karte und musste fast eine Stunde lang in Unterzahl weiterspielen. Erst in der Nachspielzeit erzielte Cercle Brügge den Siegtreffer.


Während die Anderlechter zunächst äußerst verhalten agierten, schalteten die Brügger von Beginn an den Vorwärtsgang ein. Cornelis und Vetokele scheiterten jedoch an Proto (3./5.). Die Gäste wussten sich meist nur mit einem Foul zu helfen, um das Angriffsspiel von Cercle zu unterbinden. Ein Schussversuch von Wasilewski stellte zudem ebenso wie ein Kopfball von Jovanovic nur wenig Gefahr für den Kasten von Verbist dar. Zumindest beteiligte sich der belgische Rekordmeister nach einer Viertelstunde aber verstärkt am Spielgeschehen.

Ein Freistoß von Kljestan aus 30 Metern verfehlte indes in der Folge sein Ziel nur knapp. Auf der Gegenseite profitierte Cercle von einem schlampigen Abspiel im Anderlechter Mittelfeld und schaltete blitzschnell auf Konter um. Vetokele scheiterte jedoch am hervorragend reagierenden Proto.

Mächtig Aufregung dann nach einer halben Stunde. Jovanovic wurde vor dem Brügger Strafraum zu Fall gebracht. Der Serbe wollte es allerdings nicht bei einem einfachen Freistoß zu seinen Gunsten belassen und holte stattdessen mit dem Arm aus - und traf Vidarsson. Die Folge: wilde Rudelbildung um den Unparteiischen, der zwischenzeitlich selber umzufallen drohte. Vom Griff in die Hosentasche ließ sich dieser jedoch nicht abhalten: Gelb für die beiden Kapitäne Cornelis und Wasilewski - und Rot wegen einer Tätlichkeit für Jovanovic (33.).

In Unterzahl taten sich die Anderlechter verständlicherweise schwer, Cercle drängte nun verstärkt auf den ersten Treffer. Bis zum Halbzeitpfiff sollte es damit allerdings nichts werden, Anderlecht rettete sich in die Pause.

Aber auch zu Beginn des zweiten Durchgangs das gleiche Bild: Cercle drückte, Anderlecht bemühte sich, mit einem Mann weniger auf dem Platz nicht in Rückstand zu geraten. Wirklich zwingend kamen die Hausherren allerdings nur selten vor das Tor von Proto. Die beste Möglichkeit hatten noch Vetokele und Neto, die knapp über das Gehäuse zielten (59./63.).

Mit fortlaufender Spieldauer stellten beide Mannschaften eindrucksvoll unter Beweis, dass gestern im Jan Breydel-Stadion die besten Abwehrreihen der 1. Division aufeinandertrafen. Zudem wurde einmal mehr klar, dass der belgische Rekordmeister vom Schiedsrichtern selten benachteiligt, oftmals sogar bevorzugt wird. Während die Brügger Vidarsson und Reis für vergleichbar harmlose Fouls mit der Gelben Karte bestraft wurden, kam ein völlig unkontrolliert herausstürmender Proto mit der gleichen Verwarnung davon.

Statt sich über diese Ungleichbehandlung aufzuregen, spielte das Peeters-Team weiterhin bemüht nach vorne - wenn auch meist recht durchschaubar. Als sich die Zuschauer schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, gelang Cercle doch noch der Treffer des Tages. In der 91. Minute bediente Neto musterhaft den Rudy, der aus kurzer Distanz - und mit etwas Glück - einnetzte. Mit diesem letztlich verdienten Heimerfolg zog Brügge in der Tabelle mit AA Gent gleich und rangiert nur drei Punkte hinter Anderlecht.

Quelle: netecho

Ergebnis: 1-0
Tor(e): 91' Rudy (1-0)

Cercle Brügge:Verbist, Cornelis, Reis, Mertens, Evens, Neto, Vidarsson, D'Haene (72' Van Eenoo), Rudy, Jasjtsjoek, Vetokele

Anderlecht:Proto, Wasilewski, Juhasz, Kouyate, Safari, Marecek (90' Odoi), Kljestan, Gillet, Jovanovic, Suarez, Mbokani (80' Canesin)

Gelbe Karten: 24' Juhasz, 36' Cornelis, 36' Wasilewski, 76' Reis, 86' Vidarsson, 87' Proto, 88' Eenoo
Rote Karten: 36' Jovanovic

Schiedsrichter: Vervecken
Stadion: Jan Breydel-Stadion



anderlecht-online forum