Lawrence zeigte sich sehr motiviert

FREITAG, 14 FEBRUAR 2020, 16:41 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

ANDERE Kemar Lawrence wurde gestern Nachmittag offiziell vorgestellt. Der Verteidiger sah entspannt aus und er zeigte sich sehr motiviert. Das Spiel an diesem Wochenende kommt noch zu früh, aber er hofft, dass er in ein bis zwei Wochen einsatzbereit sein wird.

Als die Vorbereitungen in der MLS begonnen hatten, bekam Lawrence bereits von seinen Trainern zu hören, dass ein Verein Interesse zeigen würde. Erst später erfuhr er, um welchen Verein es sich dabei gehandelt hatte. Das Spiel an diesem Wochenende kommt noch zu früh für Lawrence, da er seit zwei Monaten nicht mehr zum Einsatz gekommen ist. Er hofft jedoch, dass er nächste Woche oder spätestens in zwei Wochen einsatzbereit sein wird.

"Als ich von dem Interesse gehört hatte, habe ich meinen guten Freund Shamar Nicholson (Spieler von Charleroi und auch Jamaikaner) angerufen und er sagte mir, dass es der größte Verein von Belgien ist und dass das für mich wirklich eine Chance sei", sagte Lawrence. "Ich habe mir auch Videos ihrer Spiele angeschaut. Die Aufgaben eines Verteidigers sind hier genau dieselben, wie in Amerika. Der einzige Unterschied ist, dass hier verlangt wird, dass man mit dem Ball am Fuß spielt, aber das tue ich sehr gerne."

Lawrence besitzt den auffälligen Spitznamen "Taxi": "Den erhielt ich von einem meiner damaligen Trainer, als ich noch ein Kind war. Er sah mich laufen und gab mir diesen Spitznamen. Wenn ihr irgendwann einmal einen jamaikanischen Taxifahrer seht, dann werdet ihr verstehen warum. Die fahren nämlich sehr aggressiv und schnell", lachte der Verteidiger.

Siege sind momentan ein Problem für Anderlecht und der Jamaikaner besitzt eine Siegermentalität. Wird das nicht für Schwierigkeiten sorgen? "Ich wüsste nicht warum, denn die Trainer begleiten uns hier sehr gut. Die ersten Tagen habe ich vor allem genutzt, um die ganzen Leute kennenzulernen. Da ich länger nicht mehr gespielt habe, werde ich nun alles geben können. Ich wüsste nicht, warum ich Angst haben sollte, denn ein Jamaikaner hat nie Angst."

Jamaika

Momentan spielt Lawrence auch für Jamaika und dadurch muss er während den Länderspielpausen immer lange Reisen mit dem Flugzeug absolvieren. "Solange sie mich aufrufen, werde ich auch hingehen. Es ist nämlich eine Ehre, für dein Land spielen zu dürfen. Ich möchte auch gerne an der Weltmeisterschaft teilnehmen. In der MLS mussten wir wöchentlich fliegen. Und die Länderspielpausen gibt es auch nicht so oft, nur alle zwei bis drei Monate."

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum