Diskussion um die verborgene Regenbogenbinde von Sambi Lokonga

MONTAG, 8 MÄRZ 2021, 16:35 - RSCA Skater
Anderlecht-Online No Image Found

ANDERE Alle Kapitäne der ersten Division trugen am vergangenen Wochenende eine Regenbogenbinde als Kapitänsbinde, um die Homophobie zu verurteilen und die Vielfalt zu unterstützen. Anderlecht-Kapitän Albert Sambi Lokonga trug diese jedoch unter seiner normalen Kapitänsbinde. Während die Pro League 'not amused' ist, spricht Anderlecht von einem Missverständnis.

"Dieser Vorfall ist sehr unglücklich und widerspricht den Vereinbarungen. Jeder Kapitän sollte die Regenbogenbinde tragen. Wir bedauern, dass dies bei Anderlecht nicht korrekt ausgeführt wurde", sagte Pro League-Sprecher Stijn Van Bever. Die Pro League wird diese Angelegenheit mit Anderlecht besprechen und um eine Erklärung bitten.

Diese Erklärung wurde bereits abgegeben. Der Rekordmeister spricht von einem "bedauerlichen und unglücklichen Missverständnis". "Ich möchte betonen, dass es dabei nur um Aberglauben ging. Ich wollte auch die Anderlecht-Binde tragen und deshalb trug ich beide Kapitänsbinden", sagte Sambi Lokonga in einer Mitteilung. "Ich betone, dass ich Menschen in all ihrer Vielfalt respektiere, sei es ihre Orientierung, Herkunft oder Religion."

Mpoku weigerte sich vor zwei Jahren

Vor zwei Jahren weigerte sich Sambi Lokongas Bruder Paul-José Mpoku, die Regenbogenbinde als Standardkapitän zu tragen. Zu dieser Zeit wollte Mpoku nicht, dass die Debatte über Vielfalt auf den LGBT-Fall beschränkt wurde. Deshalb trug er stattdessen einen Kapitänsbinde mit verschiedenen Symbolen, darunter auch die Regenbogenfahne, das katholische Kreuz, das Zeichen des Islam, den Davidstern, den Slogan "Sag Nein zu Rassismus" und die Darstellungen einer behinderten und einer sehbehinderten Person.

Die Pro League genehmigte diese Kapitänsbinde und einige Tage später trug STVV-Kapitän Jordan Botaka dieselbe Binde.

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum