Vater Arnstad äußert seinen Unmut auf X

MONTAG, 27 MAI 2024, 17:54 - RSCA Skater
Anderlecht-Online No Image Found

ANDERE Kristian Arnstad saß auch gestern gegen Antwerp bis zum Ende des Spiels auf der Bank und darüber äußerte sein Vater nun seinen Unmut. Auf X (ehemals Twitter) holte er nun gegen die Vereinsführung von Anderlecht aus. "In dieser Saison hatte man Glück, dass Herr Dreyer so gut drauf war", sagte Roar Arnstad. "Ohne ihn würde die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle stehen, obwohl sie 20 Millionen Euro für Spieler ausgaben, die ihre besten Jahre schon hinter sich haben."

"Vor zwei Jahren dominierte Anderlecht Antwerp in den Play-Offs mit Vincent Kompany und beendete die Saison auf dem dritten Platz. Das war für einige Egos jedoch nicht gut genug. Heute verlieren sie mit 3-1 gegen Antwerp, während sie kick & run-Fußball spielen. Erneut. Viele Fortschritte und eine hervorragende Entscheidung. Kick & run scheint die neue DNA zu sein. Viel Erfolg!", erklärte er.

Direkt gefolgt von: "In dieser Saison hatte man Glück, dass Herr Dreyer so gut drauf war. Eine Chance, ein Treffer. Ohne ihn würde die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle stehen, obwohl sie 20 Millionen Euro für Spieler ausgaben, die ihre besten Jahre schon hinter sich haben, bis auf Dolberg. Vázquez ist ein Läufer, aber kein Fußballer von 5 Millionen Euro."

Sein Sohn Kristian scheint von Trainer Brian Riemer nicht viele Chancen zu bekommen. Wo Kompany noch ein großer Fan des Norwegers war, spielt er unter Riemer nur noch ganz selten. In dieser Saison kam er insgesamt nur 641 Minuten zum Einsatz. Der letzte Einsatz datiert bereits vom 9. März im Spiel gegen RWDM.
 



Quelle: © Eigene Quelle